So spielt sich das Mitte April startende Blockchain-Strategie-Game World War Goo

Mit den Blockchain-Wirtschafts-Simulationen EtherGoo und TronGoo gibt es bereits zwei sehr erfolgreiche Games unter dem “Goo-Branding”.
Die Entwickler wollen Goo zu einer Serie von Crypto-Games ausbauen und Goo als Kryptowährung etablieren die zunächst auf dezentralen Börsen gehandelt werden kann.
Mit World War Goo steht nun der würdige Nachfolger der beiden Hit-DApps in den Startlöchern – diesmal allerdings mit einer stärkeren Kampf-Komponente. Während der Wirtschafts-Teil, langfristig, immer noch eine große Rolle spielt, steht im Vordergrund der Krieg um Goo, Handwerks-Ressourcen und Token.
In der ersten April-Hälfte soll das Blockchain-Game auf der Main-Ethereum-Blockchain veröffentlicht werden – zur Zeit befindet es sich im offenen BETA-Test.
Bis zum Release könnt ihr also noch kostenlos testen. Wenn man plant World War Goo zu spielen, ist es ratsam die BETA zu nutzen, um die beste Strategie zu erarbeiten.
Der BETA-Test findet auf dem Ropsten-Testnet statt und ist über die Homepage von World War Goo erreichbar.

Wir haben uns bereits in World War Goo umgesehen und können folgende Details zum potentiellen Blockchain-Hit berichten:

World War Goo Gameplay

World War Goo beginnt mit dem Kauf von Kisten, in denen sich Ressourcen und Goo befinden – manchmal auch Produktions- oder Kampf-Einheiten – ungefähr in jeder zehnten Kiste ist ein Upgrade-Item, mit dem ihr Einheiten verbessern könnt (z.B. +50% Verteidigung für die Kampf-Einheit Knight Kitties).
Mit dem Goo aus den Kisten könnt ihr weitere Einheiten kaufen und eine Armee oder eine Goo-Produktions-Kette aufstellen.
Die eigene Armee ist für jeden Spieler extrem wichtig und das Herzstück des World-War-Goo-Gameplays. Ihre Stärke entscheidet darüber, wie viel Goo man einmal am Tag als Dividende aus dem großen Goo-Pot bekommt. Dabei ist es egal, ob sie insgesamt starke Angriffswerte aufweist oder gut im Verteidigen ist – beide Werte zählen gleichrangig zur Gesamtstärke der Armee.
Der dritte Wert “Looting” bezeichnet wie erfolgreich Einheiten und Armee während eines Kampfes im Einsammeln von Beute sind.

 

Stiehl das Goo von rivalisierenden Clans

Die Spieler von World War Goo sind in Clans organisiert – es gibt insgesamt 20 Clans die alle von Spielern geführt werden, welche die Clanführerschaft im Vorverkauf erworben haben. MCO Crypto.com ist übrigens der Clan von Crypto-Games.de – tretet gerne bei, wenn ihr mit World War Goo beginnt 🙂 .
Ihr habt aber die freie Auswahl und könnt dem Clan joinen, dessen Kryptowährung euch am besten gefällt. Denn wenn ihr andere Spieler angreift, könnt ihr Token eures Clans erobern, welche wiederum für Coins auf der Ethreum-Blockchain stehen. MANA Decentraland oder BNB Binance sind Beispiele für weitere Clans.

Wer also Mitglied im MCO Clan ist, wird bei erfolgreichen Angriffen und etwas Glück, mit MCO-Token belohnt werden, Mitglieder von Maker erobern ihren eigenen Token MKR. Außerdem kann man Ressourcen erbeuten, mit denen man Upgrades craftet oder man klaut direkt Goo, mit dem man Handeln, neue Einheiten oder Upgrades für diese kaufen kann.
World War Goo nennt sich selbst Idle-Game, deshalb werden nicht viele Aktionen täglich notwendig sein: Man führt z.B. ein paar Kämpfe am Tag aus, sorgt für eine gute Verteidigung und lässt in den Fabriken Goo produzieren, welches einem nicht gestohlen werden kann! Gestohlen wird immer aus dem Vermögen des Clans zu dem der Spieler gehört, den man attackiert hat.

Goo-Fabriken

Die Produktion von Goo ist langfristig orientiert und sozusagen ein separates Game, weil es nur indirekt mit den Kampf-Handlungen zu tun hat: Man kann produziertes Goo verwenden, um seine Armee zu finanzieren.
Eigentlich ist die Produktions-Linie aber als unabhängiges Investment gedacht: Die Produktions-Einheiten refinanzieren sich durch die Herstellung von Goo über einen längeren Zeitraum, und lassen ihren Besitzer an der Wertsteigerung von Goo partizipieren.
Da Goo bereits eine bekannte Marke ist und es außerdem an Kryptobörsen gehandelt werden wird, ist eine Steigerung des Wertes wahrscheinlich. Spieler können ihr Goo auch jederzeit an das System verkaufen, so dass Goo immer einen (schwankenden) Mindestwert haben wird.
Verkauftes Goo wird aus dem Spiel genommen (verbrannt), um inflationären Tendenzen entgegen zu wirken.

Mini-Games, Super-Einheiten und Marktplatz

World War Goo soll neben dem beschriebene Gameplay auch stetig um Mini-Spiele und Events erweitert werden. Das erste Spiel im Spiel werden die Bieter-Gefechte um 20 Fabriken sein, die sich Spieler zu immer weiter steigenden Preisen gegenseitig abkaufen können. Die Besitzer der Fabriken können dort besonders starke Kampf- oder Produktions-Einheiten herstellen, die sie entweder selber nutzen oder auf dem Marktplatz an andere Spieler verkaufen können.
Auf dem Marktplatz werden auch andere Items, wie rare oder sogar legendäre Einheits-Upgrades gehandelt werden.

In zwei bis vier Wochen soll es soweit sein: World War Goo wird auf der Ethereum-Blockchain für viele Kämpfe zwischen rivalisierenden Goo-Produzenten und Spieler-Clans sorgen.


Crypto-Games Liste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.